Erneute Beteiligung der Öffentlichkeit zum B-Plan XXI-3 Premnitzer Straße, 12681

Der Bebauungsplan XXI-3 dient vorrangig der planungsrechtlichen Sicherung gewerblicher Nutzungen im Sinne des StEP Industrie und Gewerbe und des darin enthaltenen Entwicklungskonzepts für den produktionsgeprägten Bereich.

Des Weiteren soll durch die Sicherung der Alten Kohlbeke als Vorrangsfläche für Arten- und Biotopschutz im Sinne einer naturnahen Parkanlage sowie durch Pflanzbindung und Bepflanzungen auf nicht überbaubaren Grundstücksflächen den Belangen des Umweltschutzes, des Naturschutzes und der Landschaftspflege sowie des Klimaschutzes in angemessener Weise Rechnung getragen werden. Durch die Sicherung der überörtlichen Vernetzungen und Grünverbindungen sollen für das Gebiet prägende Landschaftsteile erhalten werden.

Link Stadtplanung:
https://www.berlin.de/ba-marzahn-hellersdorf/politik-und-verwaltung/aemt...

Für das Bebauungsplanverfahren sind folgende Arten umweltbezogener Informationen verfügbar:
Schutzgut Mensch:
• Situation in Bezug auf Lärm und Lufthygiene auf Grund der bestehenden gewerblichen Nutzungen in der Umgebung (insbesondere Recyclinghof der Berliner Stadtreinigung) und als Folge der Bebauung sowie des veränderten Verkehrsaufkommens in der Wuhletalstraße, Wolfener Straße und der Märkischen Allee,
• Bezugnahme auf das Gutachten zur Lärmkontingentierung für das Planungsgebiet,
• Erholungsfunktion des Gebietes und übergeordnete Einbindung.

Schutzgut Tiere und Pflanzen/Biotope:
• vorkommende Pflanzen- und Tierarten (insbesondere Maulwurf; Eisvogel, Drosselrohrsänger, Teichhuhn; Wechselkröte, Kammmolch, Moorfrosch; Herbst-Mosaikjungfer, Hufeisen-Azurjungfer, Gemeine Winterlibelle, Blutrote Heidelibelle, Schwarze Heidelibelle; Kleiner Heufalter, Brauner Bär, Hauhechelbläuling; Weinbergschnecke),
• Auswirkungen auf die Lebensräume von geschützten Arten,
• Feuchtgebiet „Alte Kohlbeke“ mit Schilfröhricht, Rohrglanzgrasröhricht, Breitblättrigem Röhricht – Biotop nach § 30 Bundesnaturschutzgesetz.

Schutzgut Boden:
• Sicherung der ökologischen Funktionsfähigkeit,
• Charakter als Aufschüttungs- und Abtragungsfläche,
• Zustand des Bodens und Einfluss der Bebauung.

Schutzgut Wasser:
• Einflüsse auf Oberflächengewässer, Niederschlagswasser und Grundwasser bzw. Grundwasserneubildung;
• Verschmutzungsgefahr des Grundwassers,
• Wechselwirkungen des Grund- und Oberflächenwassers.

Schutzgut Luft und Klima:
• Lufthygienische Belastung durch Gewerbe einschließlich Verkehr,
• Bioklimatisches Entlastungspotenzial durch Grünfestsetzungen.

Schutzgut Landschaft/Landschaftsbild:
• Charakter des Landschafts- und Naturraumes,
• Grünvernetzungen und Grünflächen als landschaftlich prägende Elemente.

Schutzgut Kultur- und sonstige Sachgüter:
• sind nicht vorhanden.

Eingriff in Natur und Landschaft:
• liegt nicht vor.

Basis-Angaben zum Vorgang
ID:
2436
Fortschritt: 
Abgeschlossen
Thema: 
Erneute Beteiligung der Öffentlichkeit zum Bebauungsplanverfahren XXI-3
Vorgangsart: 
Antrag
Verfahrensart: 
Bebauungs- und Vorhaben- und Erschließungspläne
Adressen: 
Premnitzer Str.
12681
Deutschland
Übergeordneter Vorgang: 
Termine und Auslegung
Auslegungsfrist: 
Montag, 27. Mai 2019 bis Freitag, 5. Juli 2019
Öffentliche Auslegung (zusätzl. Informationen): 
Auslegungsort, Fristen, Öffnungszeiten, Ansprechpartner/ in und Anschrift Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf von Berlin Abteilung Stadtentwicklung, Gesundheit, Personal und Finanzen Stadtentwicklungsamt, Fachbereich Stadtplanung Erdgeschoss, Foyer, Raum 1001 Öffnungszeiten Auslegungsort Montag bis Mittwoch 8:00 bis 16:00 Uhr Donnerstag 8:00 bis 18:00 Uhr Freitag 8:00 bis 14:00 Uhr sowie nach telefonischer Vereinbarung Ansprechpartner: Herr Bela Andela Telefon: (030) 90293 5225 Telefax: (030) 90293 5105 E-Mail: stadtplanung@ba-mh.berlin.de
Eingangsinfos
Eingangsdatum: 
Montag, 27. Mai 2019
Bearbeitung des Verfahrens
Frist (für ehrenamtliche Bearbeiter): 
Montag, 1. Juli 2019
Dokumente

Stellungnahmen zu diesem Vorgang

Kommentare

Der B-Plan XXI-3 dient vorrangig der planungsrechtlichen Sicherung gewerblicher Nutzungen im Sinne des StEP Industrie und Gewerbe und des darin enthaltenen Entwicklungskonzepts für den produktionsgeprägten Bereich.  

Sowie Sicherung der Alten Kohlbeke als Vorrangfläche für Arten-und Biotopschutz im Sinne einer naturnahen Parkanlage sowie durch Pflanzbindung und Bepflanzungen auf nicht überbaubaren Grundstücksflächen den Belangen des Umweltschutzes, des Naturschutzes und der Landschaftspflege sowie des Klimaschutzes in angemessener Weise Rechnung getragen werden. Durch die Sicherung der überörtlichen Vernetzungen und Grünverbindungen sollen für das Gebiet prägende Landschaftsteile erhalten werden.

--> keine Einwände