Erneute Beteiligung der Öffentlichkeit zum B-Plan XXI-24 südl. Landsberger Allee - Frank-Zappa-Str.

Link Stadplanungsamt:
https://www.berlin.de/ba-marzahn-hellersdorf/politik-und-verwaltung/aemt...

Die Attraktivität und Erreichbarkeit soll durch den Bau einer Verbindungsstraße zwischen dem Pyramidenring und der Beilsteiner Straße verbessert werden. Diese soll die Gewerbegebiete am Pyramidenring mit dem Gewerbepark Am Springpfuhl verknüpfen.

Wesentliche Inhalte der Festsetzungen des Bebauungsplans sind:
• die Neuentwicklung eines Gewerbegebietes,
• die Festsetzung eines Industriegebietes zur Sicherung des Bestandes,
• die planungsrechtliche Sicherung der für die beabsichtigte Nutzung erforderlichen Verkehrsflächen unter Berücksichtigung einer Verbindung zu dem südlich angrenzenden Gewerbegebieten im benachbarten Bebauungsplangebiet XXI-44 und
• die Sicherung von Flächen für den Naturschutz sowie städtebaulich prägenden Grün- und Freiflächen.

Für das Bebauungsplanverfahren sind folgende Arten umweltbezogener Informationen verfügbar:
Schutzgut Mensch:
• Situation in Bezug auf Lärm und Lufthygiene auf Grund der Lage an der sechsstreifigen Landsberger Allee im Norden und den Bahnstrecken im Osten und Süden sowie der bestehenden gewerblichen Nutzungen in der Umgebung und im Plangebiet (insbesondere Recyclinghof der Firma EUROVIA).

Schutzgut Tiere und Pflanzen/Biotope:
• vorkommende Pflanzen- und Tierarten (insbesondere Fledermäuse, Große Abendsegler, Zwergfledermaus, Maulwurfshügel, Rehs und Fuchs; Vogel- und Brutvogelarten sowie Amsel, Bachstelze, Blaumeise, Buchfink, Buntspecht, Wintergoldhähnchen, Zaunkönig, Zilpzalp etc.; Amphibien sowie Teichfrosch, Erdkröten; Reptilien sowie Zauneidechsen).
• Auswirkungen auf die Lebensräume von geschützten Arten,
• Feuchtgebiet „nach § 26a NatSchGBln geschützte Biotope„ Bürknersfelder Lehmgrube.

Schutzgut Boden:
• Sicherung der ökologischen Funktionsfähigkeit,
• Charakter als Aufschüttungs- und Abtragungsfläche von Sand, Bau- und Trümmerschutt
• Zustand des Bodens und Einfluss der Bebauung.

Schutzgut Wasser:
• Einflüsse auf Oberflächengewässer, Niederschlagswasser und Grundwasser bzw. Grundwasserneubildung;
• Verschmutzungsgefahr des Grundwassers,
• Wechselwirkungen des Grund- und Oberflächenwassers.

Schutzgut Luft und Klima:
• Lufthygienische Belastung durch Gewerbe einschließlich Verkehr,
• Bioklimatisches Entlastungspotenzial durch Grünfestsetzungen entlang der öffentlichen Verkehrsflächen.
• Bioklimatische freien Brachflächen entlang der Bahnanlage.

Schutzgut Landschaft/Landschaftsbild:
• Charakter des Landschafts- und Naturraumes,
• Grünvernetzungen und Grünflächen als landschaftlich prägende Elemente entlang der öffentlichen Verkehrsflächen.

Schutzgut Kultur- und sonstige Sachgüter:
• sind nicht vorhanden.

Eingriff in Natur und Landschaft im Sinne des § 14 i.V.m. § 18 BNatSchG:
• liegt nicht vor.

Basis-Angaben zum Vorgang
ID:
2418
Fortschritt: 
Abgeschlossen
Thema: 
Erneute Beteiligung der Öffentlichkeit zum Bebauungsplanverfahren XXI-24
Vorgangsart: 
Antrag
Verfahrensart: 
Bebauungs- und Vorhaben- und Erschließungspläne
Adressen: 
Frank-Zappa-Str.
12681 Berlin
Deutschland
Übergeordneter Vorgang: 
Termine und Auslegung
Auslegungsfrist: 
Montag, 27. Mai 2019 bis Freitag, 5. Juli 2019
Öffentliche Auslegung (zusätzl. Informationen): 
Die Originalunterlagen können in den Räumen des Fachbereichs eingesehen werden. Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf von Berlin, Abteilung Stadtentwicklung, Gesundheit, Personal und Finanzen; Stadtentwicklungsamt - Fachbereich Stadtplanung -, Helene-Weigel-Platz 8, 12681 Berlin, Erdgeschoss, Foyer, Raum 1001 Montag bis Mittwoch von 8.00 bis 16.00 Uhr Donnerstag von 8.00 bis 18.00 Uhr Freitag von 8.00 bis 14.00 Uhr sowie nach Vereinbarung Ansprechpartner: Herr Bela Andela Telefon: (030) 90293 5225 Telefax: (030) 90293 5105 E-Mail: stadtplanung@ba-mh.berlin.de
Eingangsinfos
Eingangsdatum: 
Montag, 27. Mai 2019
Bearbeitung des Verfahrens
Frist (für ehrenamtliche Bearbeiter): 
Montag, 1. Juli 2019
Dokumente

Kommentare

Im Artenschutzgutachten v. Fr. Dr. Salinger sind auf S. 48 div. Pläne erwähnt, welche nicht veröffentlicht wurden.
BLN hat am 14.06.2019 diese bei der Stadtplanung angemahnt.

Pläne wurden nachgereicht und abgespeichert.

Beim Bau dieser Verbindungsstraße sind Vorkommen von ZE auf Bahnanlagen nachgewiesen worden. Diese müssen beachtet werden. Unklar ist auch die Realisierung der Straße über die Bahntrasse hinweg bzw. drunter durch. Planung scheint vor der Trasse zu enden. --> Der angrenzende B-Plan XXI-44 enthält die Weiterführung der Straße. Trotzdem bleibt fraglich, wie der "Übergang" ausgeführt werden soll, da das Gleis noch in Betrieb ist.